Strahlende BAMBI-Sieger in der Karlsruher Schwarzwaldhalle: Jean Marais (links), Maria Schell und O.W. Fischer
Strahlende BAMBI-Sieger in der Karlsruher Schwarzwaldhalle: Jean Marais (links), Maria Schell und O.W. Fischer

BAMBI wird groß und größer und feiert seine ersten Rekorde: Noch nie beteiligten sich so viele Leser an der Umfrage der „Film-Revue“ (das Wort „Mode“ wurde inzwischen aus dem Titel entfernt). 76.000 Filmfreunde stimmten ab und bewiesen, dass Deutschland ein treues Publikum hat. Bereits zum vierten (!) Mal gewann Maria Schell den BAMBI, zum dritten Mal in Folge wurde O.W. Fischer geehrt. Auch Jean Marais bei den ausländischen Darstellern konnte bereits seinen zweiten BAMBI gewinnen. Neu in der BAMBI-Sieger-Riege war 1955 alleine Ulla Jacobsson, die ihre schwedische Landsfrau und Dauer-Siegerin Ingrid Bergman knapp auf den zweiten Platz verwies. Auch kommende Stars platzierten sich bei der Leser-Wahl 1955 erstmals: Romy Schneider landete genauso wie Karlheinz Böhm auf Platz zwei. Auch Grace Kelly (4.), Curd Jürgens (4.) und Marlon Brando (3.) tauchten erstmals an vorderster Stelle der Siegerliste auf.

Rekordverdächtig war nicht nur die Leser-Beteiligung bei der BAMBI-Wahl, nein, rekordverdächtig war auch das zweite große BAMBI-Fest in Karlsruhe. Die Lokalpresse berichtete über „BAMBI 1955“ jedenfalls voller Euphorie: „Karlsruhe hat seinen BAMBI-Rekord. Andrang der Massen (die Polizei atmete erleichtert auf, als alles vorbei war), Aufgebot der Stars und die großartige Aufmachung der Verleihung der „BAMBI-Preise“ an Maria Schell, O.W. Fischer, Karlheinz Böhm (in Vertretung der zur Zeit in Afrika herumreisenden Ulla Jacobsson) und an Frankreichs sympathischen Schauspieler Jean Marais in der gigantischen Schwarzwaldhalle: Es stellte alles Bisherige in den Schatten.“ Gut, letzteres war nicht so schwierig – schließlich gab es erst ein BAMBI-Fest im Jahr zuvor. Im Unterschied zu „BAMBI 1954“ sagte Jean Marais ein Jahr darauf nicht ab und reiste zur Feier nach Karlsruhe. Er war damit der erste ausländische Star, der den BAMBI bei einer Gala in Deutschland persönlich in Empfang nahm. Klar, dass Marais im Mittelpunkt des Interesses stand – während der Feier und in der Berichterstattung danach. Ein Tänzchen mit Maria Schell, ein kurzer Flirt mit Germaine Damar – Frauenliebling Marais beherrschte die Klatschspalten der Illustrierten.

Text: Rüdiger Klausmann

Notice: Undefined index: privacy_opt_in in /var/app/current/wp-content/themes/bambi2018/inc/helper.php on line 251