BAMBI 2020

Die diesjährigen Förderorganisationen

Die TRIBUTE TO BAMBI Stiftung fördert deutschlandweit Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche in Not ©Cari Kids

Die TRIBUTE TO BAMBI Stiftung fördert auch 2020 wieder zahlreiche Organisationen und Initiativen, die sich für Kinder in Not in Deutschland einsetzen. Angesichts der Probleme, die die Corona-Pandemie gerade für notleidende Kinder und Jugendliche verursacht, wurde das Fördervolumen trotz eines zu erwartenden Spendeneinbruchs auf hohem Niveau gehalten.

In den Förderbereichen gesundheitliches Wohlbefinden, soziale Teilhabe und Schutz möchte die Stiftung denjenigen Kindern und Jugendlichen helfen, die schwer erkrankt sind, seelisch verletzt wurden oder wirtschaftlich benachteiligt sind. Angesichts der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen ist dies noch wichtiger geworden, denn Kinder und Jugendliche, die es bereits vorher schwer hatten, drohen nun angesichts der Pandemie vollends abgehängt zu werden.

„Wir alle spüren die Folgen der Corona-Pandemie und zum Glück gibt es für viele staatliche Unterstützung. Aber Kinder und Jugendliche bekommen in der Krise allgemein sehr wenig Unterstützung, und diejenigen, die sie am dringendsten brauchen, bekommen keine – Kinder und Jugendliche in Notsituationen“, erklärt Patricia Riekel, Vorstandsvorsitzende der TRIBUTE TO BAMBI Stiftung. „Viele Einrichtungen für Kinder aus problematischen Verhältnissen mussten schließen, Therapien für traumatisierte Kinder wurden ausgesetzt, die Jugendlichen waren der Situation in ihren Familien schutzlos ausgesetzt, während der Stress zu Hause durch Lockdown und räumliche Enge immer mehr stieg.“

Folgen der Corona-Pandemie mildern

Daher entschied die TRIBUTE TO BAMBI Stiftung bereits im März, in diesem Jahr verstärkt Organisationen zu unterstützen, die sich um Kinder kümmern, die unter den Folgen der Pandemie besonders leiden werden: Kinder mit schweren Erkrankungen, die als Risikopatienten seit Monaten sehr abgeschottet leben, aus benachteiligten Familien, denen die Unterstützung nun weggebrochen ist, traumatisierte Kinder und Jugendliche, die unter schwierigen Umständen leben und nun besondere Hingabe benötigen. Aber auch die Prävention von sexuellem Missbrauch wird in diesem Jahr unterstützt, um die Kinder zu stärken und so vor Übergriffen zu schützen.

„Unsere Gesellschaft steht vor einer der größten Herausforderungen der letzten Jahrzehnte und ich glaube, dass TRIBUTE TO BAMBI vor dem Hintergrund der Pandemie und ihrer Folgen für die Schwächsten in unserer Gesellschaft in Zukunft eine ganze Menge mehr zu tun hat. Unsere Verantwortung als ein publizistisches, journalistisches Unternehmen ist es, nicht wegzuschauen, wenn Kinder Not leiden. Im Gegenteil: Wir müssen hinsehen, wir müssen nachfragen, wir müssen Missstände aufzeigen. Wir müssen Sprachrohr sein für all die, die sich verstoßen fühlen“, erklärt Philipp Welte, Vorstand der TRIBUTE TO BAMBI Stiftung.

Um wirkungsorientiert gesellschaftliche Missstände zu benennen und zu verbessern, wählt die Stiftung deshalb Organisationen aus, die beim Aufbau von Hilfsprojekten, der Finanzierung besonders vielversprechender Ansätze und der Weiterentwicklung von wirkungsvollen Konzepten und Investitionsvorhaben Unterstützung benötigen. In diesem Jahr werden insgesamt elf Projekte gefördert, davon sieben neue Projekte und vier bereits bekannte, die ein weiteres Jahr oder zum wiederholten Mal unterstützt werden.

Förderbereich Gesundheitliches Wohlbefinden

Der Justin-Rockola-Verein mit seinem Projekt Inside@School zielt darauf ab, Gefährdungen wie Mobbing, Gewalt, Drogen- und Internetsucht frühzeitig zu erkennen, Jugendliche damit nicht allein zu lassen und sie mit Sozialpädagogen zu unterstützen.

Das Balthasar Kinder- und Jugendhospiz bietet unheilbar kranken Kindern ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Zuhause. Mit speziell ausgestatteten Räumlichkeiten, Betreuung und individuell angepassten Tagesabläufen begleitet das Hospiz betroffene Familien auf ihrem Weg.

Der Verein Kleine Helden organisiert Ferienaufenthalte in Begleitung von Kinderkrankenschwestern, um Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern eine gemeinsame Auszeit zu ermöglichen.

Der Verein Pro Kid fördert die Diagnostik, Therapie und Betreuung bei seelisch und körperlich kranken Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie ihren Angehörigen. Vor allem wird ein Fokus auf die Zeit nach dem Krankenhaus gelegt, denn die Organisation des Alltags und Versorgung der Kinder stellt viele Eltern vor große Herausforderungen.

Förderbereich Soziale Teilhabe

Der Verein Horizont e.V. kümmert sich um die Aufnahme und Betreuung von Müttern mit Kindern ohne festen Wohnsitz. Teil der Initiative sind u.a. zugeschnittene kleine Lerngruppen für Hausaufgabenbetreuung sowie Nachhilfe.

Das Pixel Sozialwerk hat den Kampf gegen gesellschaftliche Brennpunktthemen erklärt, dazu gehören Kinderarmut, Chancenungleichheit und die daraus resultierende Perspektivlosigkeit. Durch ein Spielplatzfestmobil können Kinder in Brennpunktgegenden spielen und gleichzeitig gezielt gefördert werden.

Auch dabei ist die Diakonie Michaelshoven, welche sich für Kinder, Jugendliche und Menschen jeden Alters mit Behinderung einsetzt. In mehr als 200 Einrichtungen deutschlandweit erhalten Schulkinder täglich Mittagessen und Betreuung.

Cari Kids, eine inklusive Kita für Kinder mit und ohne Behinderung, fördert die Talente und Fähigkeiten von Kindern jeglicher Herkunft, Religion und Gesundheit.

Förderbereich Schutz und Nothilfe

Hänsel+Gretel, die deutsche Kinderschutzstiftung, schützt Kinder vor Gewalt und Missbrauch und hilft Opfern und deren Familien. Mit dem Projekt „Starke Kinder Kiste!“ werden Kinder spielerisch und mit viel Freude am Entdecken des eigenen Körpers, mit den eigenen Grenzen und Gefühlen vertraut und sprechfähig gemacht und gestärkt.

Die Organisation Háwar.help. e.V. unterstützt jesidische Frauen und Kinder, die aufgrund ihrer Herkunft oder ihres Geschlechts vom sogenannten Islamischen Staat verfolgt wurden, zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu finden und traumatische Erfahrungen zu verarbeiten.

Die letzte Organisation, die vorgestellt wurde, ist das Schwalbennest des BWLV, ein Ort für Kinder, deren Eltern alkohol- oder drogenabhängig sind. Kinder können dort eine unbeschwerte Zeit verbringen und erhalten Reittherapien sowie Unterstützung von Psychologen und Therapeuten in Gesprächsrunden.

Die Stiftung fördert alle Organisationen auf individuelle Art – sei es durch die Übernahme von Personalkosten wie Sozialpädagogen und Therapeuten, der Kosten für Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung für benachteiligte Organisationen oder der Anschaffung notwendiger Ausstattung in Kinderhilfe-Einrichtungen.